Psychotherapie für Jugendliche

Jugendlichen wird ein anderes therapeutisches Angebot gemacht, da sie sich nicht mehr vorzugsweise durch das Spiel ausdrücken. Das Gespräch, kreative Medien oder Spiele wie Schach oder Billard werden in diesem Rahmen angewandt. Die Häufigkeit der Kontakte und die Arbeit mit dem Umfeld sind ebenfalls unterschiedlich im Vergleich zu der Arbeit mit Kindern.

Der Übergang von Jugendalter ins Erwachsenenalter ist ein heikler Lebensabschnitt in dem Altes verschwindet und Neues entsteht. Oft verstehen sich Jugendliche selbst nicht mehr, erleben immer wieder Krisen. Personenzentrierte Psychotherapie bietet Jugendlichen einen sicheren Rahmen um sich mit den Themen dieses Entwicklungsschrittes auseinanderzusetzen und eigene Antworten für die vielen offenen Fragen zu finden.

Psychotherapie für Jugendliche kann helfen...

... wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche Probleme in der Schule hat (Mobbingerfahrungen, Lern- oder Konzentrationsschwierigkeiten)

... wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche in sozialen Situationen sich sehr unsicher und unwohl fühlt

... wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche traumatische Erlebnisse erfahren hat (Trennung der Eltern, Verlust wichtiger Bezugspersonen, körperliche oder seelische Gewalt)

... wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche Konflikte mit Familie und Freunden hat

... wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche oft Freud- und Antriebslos fühlt

... wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche Ängste hat und/oder Gedankenkreisen/Grübeln

... wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche Probleme mit seinem Essverhalten hat

... wenn ein Jugendlicher/eine Jugendliche Suchtverhalten zeig

Die Häufigkeit der Sitzungen ist einmal wöchentlich empfohlen, richtet sich aber hauptsächlich nach den Möglichkeiten und Bedürfnissen des Jugendlichen.